• Sebastian Wieschowski

Zukunft der Münzprägung: Australien berät Inselstaaten im Pazifik


Viele Kleinstaaten im Pazifik haben existenzbedrohende Probleme, insbesondere Naturkatastrophen und die Klimaerwärmung machen den Inselnationen zu schaffen. Dennoch wollen sie an ihrer Währung in Form von Münzen festhalten – und die „Royal Australian Mint“ ist dafür ein wichtiger Partner. Die Zukunft der Münzprägung wurde in dieser Woche in Canberra auf die Tagesordnung gehoben, als die australische Münzprägestätte gleich neun Zentralbanken und Finanzministerien im pazifischer Insel-Nationen bei sich begrüßen durfte. Das Seminar umfasste nach Darstellung der Royal Australian Mint unter anderem die neuesten Entwicklungen in der Münzproduktion sowie die Chancen und Risiken elektronischer Zahlungen für die Pazifikregion: "Die Royal Australian Mint hat in den vergangenen sieben Jahren einen außergewöhnlichen Job bei der Arbeit mit den Pazifischen Inseln gemacht, um ihnen zu helfen, ihre Münzsysteme zu identifizieren und zu verbessern", sagte der australische Mittelstands-Minister Michael McCormack. „Münzknappheit ist in dieser Region ein ernsthaftes Problem und wir hoffen, dass die Vertreter nach diesem Seminar in der Lage sein werden, nach Hause zurückzukehren, ihre Münzsysteme zu untersuchen und ihre Länder entsprechend zu beraten."

Es wurden während des Seminars mehrere Fallstudien aus den beteiligten Pazifikstaaten präsentiert, die einer Münzreform mit der Hilfe der Royal Australian Mint unterzogen wurden. Bei den Staaten, die an dem „Pacific Island Coinage Seminar: Issues and Opportunities in 2020“ teilgenommen haben, handelt es sich um Samoa, die Salomonen, Tonga, Vanuatu, die Cookinseln und Ost-Timor. (Foto: Royal Australian Mint)

#Australien