• -

10. Taisei Auktion, Tokio, am 3. Mai 2020

Aktualisiert: Aug 4

Angesichts der Covid-19-Pandemie (auch bekannt als Coronavirus) hat die Taisei Coins Corporation beschlossen, den Veranstaltungsort der Taisei-Auktion 2020 zu ändern. Sie sollte im Royal Park Hotel (Tokio, Japan) stattfinden, wird aber stattdessen als Live-Internet-Auktion ohne Saalbieten durchgeführt. Die Auktion wird ab 10:00 Uhr japanischer Zeit online (https://auctions.taiseicoins.com/) übertragen. Sie können online live mitbieten oder per Post, die vorher eingesandt wurde.


Die Taisei-Auktion feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Die Taisei Coins Corporation wird eine Reihe bemerkenswerter Stücke aufstellen, die dieses besonderen Ereignisses würdig sind. Die Taisei-Auktionen waren die offiziellen Versteigerungen der Tokyo International Coin Convention (TICC), aber die Convention wurde wegen der Pandemie in diesem Jahr abgesagt.



Los 360: Lübeck, Goldmedaille zu 23 Dukaten, 50,24 mm, ND (1880), NGC PF62 Cameo Startpreis: 5.500,– Euro


Die Bene-Merenti-Medaille wurde nur 37 Mal als höchste Ehrenmedaille in Lübeck durch den Senat für ganz besondere Verdienste um die Stadt verliehen, wie die Legende „Bene Merenti“ (Für hohe Verdienste) verdeutlicht. Die wunderschöne Medaille wurde von A. F. König, Werkstatt Loos, entworfen. Sie hat eine schöne orangerote Patina.


Los 372: Sachsen, Friedrich August II., Freiberg, Gold, 10 Dukaten, 1733, 42,00 mm NGC MS61 Startpreis: 32.000,– Euro


Diese 10-Dukaten-Goldmünze wurde zu Ehren von Friedrich August II. und der von ihm regierten Stadt Freiberg in Sachsen geprägt. Er war von 1733 bis 1763 Kurfürst von Sachsen im Heiligen Römischen Reich sowie von 1734 bis 1763 König von Polen und Großherzog von Litauen, wo er als August III. bekannt war.

Die Münze zeigt eine faszinierende Szene des Silberabbaus, durch den die Stadt großen Wohlstand erlangte. Das Prägejahr wird genial durch das Chronogramm ausgedrückt, das aus den vergrößerten Buchstaben der Legende besteht.

Es gibt nur wenige bekannte Exemplare, möglicherweise sind nur eine oder zwei Münzen verfügbar. Aufgrund ihrer Seltenheit haben die früheren Besitzer der Münze sie offensichtlich mit großer Sorgfalt aufbewahrt, was belegt, dass der Numismatiker über die Rarität des Stückes, das außergewöhnlich gut erhalten ist, Bescheid wusste.


Los 405: Großbritannien, George II,, Gold. 5 Guineas, 1748, 37,90 mm, PCGS MS62

Startpreis: 50.000,– Euro


Eine seltene großformatige Goldmünze mit deutlich intakten Markierungen und ausgezeichnetem Glanz.

5-Guinea-Goldmünzen wur­den ausschließlich zum Zwe­cke des allgemeinen Umlaufs geprägt, um große kommerzielle Zahlungen abzuwickeln. Infolgedessen ist es äußerst selten, dass eine Münze in diesem schönen Zustand noch heute erhalten ist, und zwar trotz der normalen Abnutzung bei der Zirkulation und trotz der Wahrscheinlichkeit, wäh­rend einer Wirtschaftskrise eingeschmolzen zu werden.

Es ist leicht vorherzusagen, dass es auf absehbare Zeit undenkbar sein wird, diese Münze in einem besseren Zustand zu finden.


Los 445: Großbritannien, Victoria, Gold, Proof, „Una and the Lion“ 5 Pfund, 1839, 37,80 mm, NGC PF65 Ultra Cameo

Startpreis: 375.000,– Euro


Die berühmteste Münze von William Wyon, der als Graveur mit den bemerkenswertesten Fähigkeiten in der Geschichte der Royal Mint bekannt ist. Das Bildnis der achtzehnjährigen Königin Victoria auf der Vorderseite und das Bild einer weiblichen Figur, die einen Löwen führt und eine Passage aus The Faerie Queene darstellt, einem berühmten poetischen Werk des Dichters Edmund Spenser aus dem 16. Jahrhundert, symbolisieren die Beziehung zwischen die Königin und den Bürgern des British Empire in seinem goldenen Zeitalter. Als historische Münze, die auf beiden Seiten mit extremer Schönheit in den Details ausgestattet ist, wird sie seit ihrer Gestaltung seit mehr als 100 Jahren von Sammlern und Anlegern bewundert.

Die Einstufung von „PF65 Ultra Cameo“ kann sowohl in PCGS- als auch in NGC-Standards als die beste Bewertung angesehen werden, die für ein einzelnes Exemplar „Una and Lion“ erreicht werden kann.

Die einzige „Una und der Löwe“, die eine höhere Bewertung erhalten hat, ist die, die vor einigen Jahren als Teil eines 15-Typ-Münzsatzes verkauft wurde. Die Einstufung lautete „NGC PF66 Ultra Cameo“. Die Münze hatte allerdings Fingerabdrücke und rote Rostflecken, die die Einstufung jedoch nicht beeinfluss­ten. Unsere Münze, die bei dieser Auktion angeboten wird, weist keine derartigen Mängel auf. Wenn man also die schönste Goldmünze der Welt sowohl hinsichtlich ihres historischen Rufs als auch ihres tatsächlichen Zustands nennen möchte, wäre es genau diese Münze.


Los 528: Griechenland, George II., Gold, Proof, 100 Drachmai (Gedenken an den fünften Jahrestag der Wiederherstellung der Monarchie), 38,00 mm, ND (1940), PCGS PR63DCAM

Startpreis: 15.000,– Euro


Die Prägung dieser Münze wurde ursprünglich von der griechischen Regierung bei Spink in Auftrag gegeben. Aber der Zweite Weltkrieg brach aus und 140 in Auftrag gegebene Münzen wurden an den Hauptsitz von Spink geliefert, aber aufgrund der Turbulenzen während des Krieges nie an die griechische Regierung weitergeleitet. Nach Verhandlungen mit der griechischen Regierung gelang es Spink, die Erlaubnis zum Verkauf dieser Münzen zu erhalten. Infolgedessen sollten die Münzen endlich an die Öffentlichkeit kommen; dann wurde jedoch der Sitz von Spink durch Bombenangriffe verwüstet und viele der 140 Münzen zerstört.

Diese Umstände sind nicht allgemein bekannt, weil sie nur in einer alten Veröffentlichung (Spink Numismatic Circular, Ausgabe Januar 1941) aufgezeichnet sind. Dementsprechend ist aber trotz der allgemein bekannten Auflage von 140 Exemplaren die Anzahl der tatsächlich exis­tierenden Münzen viel geringer.



Los 63: Druck


probe einer 1-Yen-Nationalbanknote (74,00 × 156,00 mm) mit einem nicht abgelösten (Kontroll-)Abschnitt, 1877, PMG AU53

Startpreis: 17.000,– Euro


Die sogenannte „Neue 1-Yen-Nationalbanknote“ ist die erste Banknote, die in Japan mit den aus dem Westen eingeführten modernen Drucktechnologien gedruckt wurde.

Dieses Druckexemplar mit unvergleichlicher historischer Bedeutung wurde kürzlich im Sammelalbum von George Casilear (1825–1912) gefunden, dem Chefgraveur des Bureau of Engraving and Printing in den USA. Bemerkenswert an dieser Druckprobe ist, dass der Abschnitt auf der rechten Seite nicht abgeschnitten ist. Das einzige andere bekannte Beispiel mit einem nicht abgelösten Abschnitt befindet sich in der Sammlung des Chiossone-Museums in Genua, Italien. Es handelt sich um einen Probedruck, der Edoardo Chiossone (1833–1898) 1891 von der japanischen Druckerei übergeben wurde, als er dort ausschied. Er war von der japanischen Regierung eingestellt worden für die Einführung moderner Drucktechnologien und entwarf diese 1-Yen-Banknote im Jahr 1877.

Der Abschnitt war ein Beleg für das Schatzamt bei der Übergabe der gedruckten Banknoten an die nationalen Banken, er wurde vom Druckbüro, einer Abteilung des Schatzamtes, abgeschnitten. Daher sollten Nationalbanknoten mit nicht abgeschnitten Abschnitten niemals die Druckerei verlassen. Die Druckerei verlor die meisten ihrer wertvollen historischen Bestände bei den Katastrophen während des großen Kanto-Erdbebens 1923 und während des Zweiten Weltkriegs. Infolgedessen überdauerten bis heute nur die beiden bekannten Beispiele, die beide zufällig nach Übersee gingen.

Im Gegensatz zum Chiossone-Musterschein sind auf dem Casilear-Probedruck die Mus­tersiegel des Präsidenten und Managers der Nationalbank aufgedruckt, wodurch er nicht nur einzigartig, sondern auch näher am Umlaufschein als der Chiossone-Schein ist.


Los 271: Geldschein der Ming-Dynastie (Da Ming Baochao), 1 Kuan (330,70 × 210,70 mm), 1375–1436, PGM 20

Startpreis: 3.000,– Euro


Da Ming Baochao war das einzige Papiergeld, das während der Ming-Dynastie in China ausgegeben wurde. Der Hongwu-Kaiser, der die Yuan-Dynastie durch den Sieg über die Mongolen beendete, gab zunächst Kupfermünzen aus, begann jedoch 1375 mit der Ausgabe von Da Ming Baochao, um große Handelsgeschäfte und Zahlungen an Verwaltungen und Soldaten besser zu ermöglichen. Das Design basiert auf Papiergeld, das während der Song- und der Yuan-Dynastie ausgegeben wurde, ist aber größer. Es ist in der Tat das größte Papiergeld, das jemals auf der Welt ausgegeben wurde.

Die Stückelung beträgt 1 Kuan, was 1.000 Kupfergeldmünzen entspricht. Das Bild von zehn Bündeln mit 100 Kupfermünzen mit Gewinde befindet sich in der Mitte unter dem Namen „Da Ming Baochao“ und der Bezeichnung „1 Kuan“. In der unteren Hälfte sind die Beschreibung der Bestrafung des Fälschers (Enthauptung) und die Belohnung des Informanten für den Fälscher abgedruckt.

Zwei große quadratische, rote kaiserliche Siegel auf der Vorderseite und ein rotes quadratisches Siegel sowie ein schwarzes Bild der Rückseite für das Nominal sind ebenfalls aufgedruckt.

Als Da Ming Baochao das Vertrauen der Menschen verlor, wurde seine Ausgabe 1436 beendet. Danach gab China etwa 400 Jahre lang kein Papiergeld mehr aus.



Taisei Coins Corporation

UBG Higashi-Ikebukuro Bldg. 1F, 2-23-2 Higashi-Ikebukuro, Toshima-ku

Tokyo 170-0013, Japan

Tel: +81 3-3590-8228 (Nur Englisch verfügbar, JST 9: 00-17: 30)

Fax: +81 3-3590-7088

E-Mail: auction@taiseicoins.com

https://www.taiseicoins.com/auction

Online bieten: https://auctions.taiseicoins.com