top of page

Österreichische Numismatische Gesellschaft (Hrsg.): Numismatische Zeitschrift, Band 127



Österreichische Numismatische Gesellschaft (Hrsg.): Numismatische Zeitschrift, Bd. 127, Wien 2021, 517 Seiten, durchgängig farbig bebildert, Format: 21 x 29,5 cm, Festeinband, Preis: 75,00 Euro, ISSN: 0250-7838 Die Österreichische Numismatische Gesellschaft hat ihren Jahresband für das Jahr 2021 herausgegeben. Bei der Fülle an Beiträgen in dem Band kann nur ein Überblick über den Inhalt gegeben werden:

– Iron Age coinage in southwestern Pannonia: a reassessment of the Ribnjacka hoard

– When the present meets the past: the coins of Timolus-Aureliopolis in Lydia

– Les imitations do monnayage en argent de la réforme de Dioclétien

– Der Minimus

– Social and Religious Dynamics Displayed in the Numismatic Iconography

– Die Frage von Echt und Falsch, oder zwischen Minenfeld und Wespennest: Ernst Unger und seine „Barbaren“-Sammlung

– The billon coinage of Baldwin III king of Jerusalem 1145–1163. The evidence of the Harenc hoard

– Die ungarischen S-W-Prägungen von König Matthias Corvinus in Wien und Breslau

– Ein kleiner Typenüberblick zur neuzeitlichen Vierer/Quadransprägung in der Münzstätte

Hall

– Recently DiscoveredGol, Silver and Copper Coins of pre-Islamic Sindh

– A proposdes pseudo monnaies de la Chine antique

Miszellen:

– Eine spätrömische Bleimünze

– A rare Drachm of Shapur I: Engraving Error or Precursor of the term

– Zwei ungewöhnliche sasanidische Münzen

– Ein überprägter Follis aus Edessa

Fundberichte:

– Zwei spätantike Münzen aus dem Nordburgenland

– Eine osmanische Fundmünze aus Niederösterreich

– A Medieval Austrian Penny from Israel

– Überlegungen zu einem Fund mittelalterlicher Münzfälschungen (Fund „Rechnitz“), Schindel et al. 2020

Comments


bottom of page